Link zum InhaltPlatzhalter. Link zur NavigationPlatzhalter. Link zum SuchfeldPlatzhalter. Link zur SchriftvergrößerungPlatzhalter.
Logo des Gemeinnützigen Vereins Heim-statt Tschernobyl e.V.. Der Link führt zur Startseite. Herzlich willkommen auf der Seite des gemeinnützigen Vereins für Umsiedlung, Integration, Versöhnung: Heim-statt Tschernobyl e.V..
Logo des Gemeinnützigen Vereins Heim-statt Tschernobyl e.V.

Startseite Platzhalter. Aktuelles Platzhalter. Über uns Platzhalter. Workcamps Platzhalter. Projekte Platzhalter. ÖkoBau Platzhalter. Partner Platzhalter. Spenden Platzhalter. Kontakt Platzhalter. Archiv Platzhalter. ÜberblickPlatzhalter.

Sie sind hier: StartseiteArchiv > Mutter-Kind-Erholung >> 2011

Mutter - Kind - Erholung in Drushnaja im Juli 2011

In jedem Sommer, seit 1998, und auch in diesem Jahr, haben wir Kinder mit ihren Müttern, die immer noch in den verstrahlten Gebieten Weißrusslands wohnen, zu einer dreiwöchigen Erholungs-Zeit in unser erstes Umsiedlerdorf in Drushnaja eingeladen.
Jedes Jahr aufs Neue und einige Male waren es sogar zwei Freizeiten hinter¬einander, weil es so viele Bewerbungen gab. Das aber bedeutete auch jedes Mal ein doppeltes Mitarbeiter-Team aus Belarus und Deutschland und damit auch eine doppelte Aufgabe. Jetzt konzentrierten wir uns in belarussisch-deutscher Gemeinschaft auf eine Freizeit.
So fuhren wir in diesem Sommer zu viert wieder nach Belarus: Wiebke Brügmann, das Ehepaar Claudia und Benjamin Spiller/Beck aus Berlin und ich. Nach anfänglichen Schwierigkeiten auf der Hinreise, - an jenem Morgen fuhr wegen defekter Oberleitungen überraschend kein Zug von Bielefeld nach Berlin. Alle Pässe und gemeinsamen Fahrkarten in meiner Hand konnten nicht rechtzeitig am Berliner Bahnhof sein, und das Unternehmen wäre fast gescheitert. Durch viel Verständnis, Entgegenkommen, Hilfeleistung, freundliches Reagieren von Bahnbeamten und Polizei auf allen betroffenen Bahnhöfen wartete der Zug Berlin /Minsk / Moskau schließlich 30 Minuten allein auf uns. Und wir atmeten auf.
Die drei Wochen in Drushnaja sind inzwischen durch die organisatorische Leitung von Katja Dushenina von unserer weißrussischen Partnerorganisation ÖkoDom so eingespielt, dass wir Mitarbeitenden beim technischen Ablauf schon fast von Routine sprechen können. Und dadurch wurde Zeit und Energie frei für die Menschen, für die Gestaltung der Tage. Es ist ja das Wesen einer solchen Zeit, dass Mütter und Kinder sich erholen bei Licht und Luft, Spiel und Ruhe, gutem Essen und vielen Angeboten der Freizeitgestaltung. So ähneln sich die Freizeiten immer etwas. Es gibt Höhepunkte, Feste werden gefeiert und jedes Jahr zieht sich ein Hauptthema durch die drei Wochen. In diesem Jahr war es wieder der Zirkus. Das vorhandene Material musste von allen ausprobiert, Rollen verteilt und Akrobatisches intensiv trainiert werden. Die Kinder übten für eine große Vorstellung am Ende der Zeit, zu der dann auch das ganze Dorf eingeladen wurde. Ein wahrer Höhepunkt! waren bei diesen Zirkus-Darstellungen die russischen, die deutschen und die belarussischen Lieder und Tänze, die gemeinsam gesungen und vorgeführt wurden.
Unser „Musikant“ Nikolaj, als Lehrer für Bajan an der Musikschule in Gomel tätig, ist seit Beginn unserer Arbeit dabei und riss alle mit in ein begeisterndes Erleben, das Körper und Seele erfüllte.
Das macht im Tiefsten unseren Einsatz aus, dass wir kontinuierlich in einem Team zusammenarbeiten, mit einem bleibenden Kern von Mitarbeitenden, und dass wir doch immer neue Menschen dazu gewinnen.

Einige Mütter möchten wir zu Wort kommen lassen, die uns in Briefen zeigten, wie wichtig ihnen dieses Erleben war:

„Wir sind für die Einladung sehr dankbar. In Drushnaja haben wir wunderbare Men¬schen kennengelernt und uns mit ihnen befreundet. Wir waren umgeben mit Sorge und Wärme. Es fehlen mir die Worte, meinen Dank richtig auszusprechen“ (Walentina S.)

„Der Schmerz der Tragödie von Tschernobyl sitzt nach wie vor tief in unseren Herzen. Und die Auswirkungen dieser Katastrophe sehen wir jetzt an unseren Kindern. Ich möchte allen danken, die das Projekt unterstützen und geholfen haben, dass diese Mutter-Kind-Freizeit stattfinden konnte.“ (Olga K.)

„Ich habe von Drushnaja in der Zeitung gelesen. Meine Enkelkinder sind sehr kränklich und können sonst nicht zur Erholung fahren. Ich bin sehr dankbar, dass wir hier sein können. Alles ist zu Anfang neu und ungewöhnlich. Das begeistert uns.“ (Nina K)

„Drushnaja, ein kleiner reiner Ort, geschaffen und aufrecht erhalten, wo die Menschen einander anlächeln.“ (Irina T.)

In diesem Jahr waren es wieder 15 Mütter mit insgesamt 32 Kindern, die meisten von ihnen zum ersten Mal – für einige der Mütter der erste Urlaub überhaupt. Uns machen diese Stimmen Mut, und wir machen weiter, im Juli 2012.

Im Namen der ganzen Gruppe
Irmgard v. Bodelschwingh







Illustration