Link zum InhaltPlatzhalter. Link zur NavigationPlatzhalter. Link zum SuchfeldPlatzhalter. Link zur SchriftvergrößerungPlatzhalter.
Logo des Gemeinnützigen Vereins Heim-statt Tschernobyl e.V.. Der Link führt zur Startseite. Herzlich willkommen auf der Seite des gemeinnützigen Vereins für Umsiedlung, Integration, Versöhnung: Heim-statt Tschernobyl e.V..
Logo des Gemeinnützigen Vereins Heim-statt Tschernobyl e.V.

Startseite Platzhalter. Über uns Platzhalter. Aktuelles Platzhalter. Workcamps Platzhalter. Projekte Platzhalter. ÖkoBau Platzhalter. Partner Platzhalter. Spenden Platzhalter. Kontakt Platzhalter. Archiv Platzhalter. ÜberblickPlatzhalter.

Sie sind hier: StartseiteÜber uns > Auszeichnungen
Energy Globe National Award 2014 für Heim-statt Tschernobyl e.V.
Heim-statt Tschernobyl hat am 16. Juli 2014 im österreichischen Konsulat Stuttgart den Energy Globe National Award 2014 verliehen bekommen.
Der österreichische Vizekonsul Lukas Rupsch übergab die Urkunde an die Vorsitzende von Heim-statt Tschernobyl e.V. Edeltraud Schill.
„Advantage Austria“ vergibt diesen international ausgeschriebenen World Award an Projekte für Nachhaltigkeit. Heim-statt Tschernobyl wurde ausgezeichnet in der nationalen Kategorie Belarus für das Projekt „Zukunft nach Tschernobyl durch Umsiedlung, Bau ökologischer Häuser, Energie aus Windkraft und Sonne, Passiv-Haus Standard durch Dämmung mit Schilf aus lokalen Ressourcen“.

Bild von links: Heike Ottenbacher, Edeltraud Schill, Lukas Rupsch, Christof Schill.
 
Waltraud-Netzer-Jugendpreis 2014
Das internationale Jugendworkcamp „Belarus“ ist am Samstagabend in Leipzig mit dem Waltraud-Netzer-Jugendpreis der Vereinigung Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. ausgezeichnet worden. Damit würdigt der Verein den Einsatz junger Menschen der Evangelischen Jugend Bünde-Ost, die sich für die Verständigung zwischen Deutschen und Weißrussen engagieren.

Der komplette Bericht als PDF zum download.Visualisierung für eine pdf Datei

YouTube-Video zur Preisverleihung

Die Workcamps finden seit 1996 in der Republik Belarus, vor allem im Narotschgebiet und im Lepelergebiet statt. Auf besondere Art und Weise ziehen Jugendliche hier ihre eigenen Schlüsse aus der durch den Zweiten Weltkrieg belasteten Geschichte. Die deutschen Mädchen und Jungen renovieren und erneuern alte Häuser und helfen so ganz konkret hilfsbedürftigen Menschen. Dabei geht es um Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs, die niemanden mehr haben, der sich um sie kümmert, und auch um Betroffene, die aus den Gebieten um Tschernobyl umsiedeln mussten. Der Vorsitzende von Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. Wolfgang Tiefensee sagt: „Der Ansatz der Evangelischen Jugend Bünde-Ost ist bemerkenswert, weil er historische Spurensuche mit humanitärer Hilfe vereint und so einen Beitrag zur Völkerverständigung leistet.“

Der von Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. vergebene Waltraud-Netzer-Jugendpreis ist mit 1.500 Euro dotiert und zeichnet seit 2010 Jugendprojekte aus, die sich aktiv mit der Vergangenheit auseinandersetzen und/ oder die Entwicklung einer lebendigen Demokratie befördern.
 
Deutscher Solarpreis 2011
Für herausragendes Engagement der Förderung für erneuerbare Energien in der „Eine-Welt-Zusammenarbeit“ zeichnete die „Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien e.V. EURO SOLAR“ den Verein „Heim-statt Tschernobyl e.V.“ am 5. November 2011 mit dem Deutschen Solarpreis 2011 aus.

In einer feierlichen Veranstaltung im Historischen Ratsaal Saarbrücken übergab der Vorsitzende der Vereinigung, Dr. Axel Berg, den Pokal an Dietrich von Bodelschwingh. Auch die Umweltministerin des Saarlandes, Dr. Simone Peter und der Europa-Abgeordnete Jo Leinen beglückwünschten „Heim-statt Tschernobyl“ und weitere 8 Preisträger zu dieser Auszeichnung.

Nach der Verleihung des „Marion-Dönhoff-Förderpreises“ durch die Hamburger Wochenzeitung „DIE ZEIT“ im Dez. 2003 und etlichen Auszeichnungen u.a. der Evangelischen Kirche und weißrussischer Institutionen fühlt sich Heim-statt Tschernobyl in seiner Arbeit und Aufgabenstellung bestätigt.
 
2003: Marion-Dönhoff-Förderpreis
Im Jahre 2003 wurde im Rahmen der Verleihung des „Marion Dönhoff Preis für internationale Verständigung und Versöhnung“Visualisierung für einen externen Link der Marion-Dönhoff-Förderpreis an Heim-statt Tschernobyl e.V. verliehen.  
Illustration