Link zum InhaltPlatzhalter. Link zur NavigationPlatzhalter. Link zum SuchfeldPlatzhalter. Link zur SchriftvergrößerungPlatzhalter.
Logo des Gemeinnützigen Vereins Heim-statt Tschernobyl e.V.. Der Link führt zur Startseite. Herzlich willkommen auf der Seite des gemeinnützigen Vereins für Umsiedlung, Integration, Versöhnung: Heim-statt Tschernobyl e.V..
Logo des Gemeinnützigen Vereins Heim-statt Tschernobyl e.V.

Startseite Platzhalter. Aktuelles Platzhalter. Über uns Platzhalter. Workcamps Platzhalter. Projekte Platzhalter. ÖkoBau Platzhalter. Partner Platzhalter. Spenden Platzhalter. Kontakt Platzhalter. Archiv Platzhalter. ÜberblickPlatzhalter.

Sie sind hier: StartseiteProjekte > Ambulanzzentren >> Ambulanzzentrum 1

Schwerpunktprojekt Ambulanzzentrum

Bau eines ökologisch ausgerichteten Modellhauses als Ambulatorium für die ortsnahe medizinische Versorgung

Nach der Errichtung der beiden Windkraftwerke und der Schilfplatten-Produktion wurde im Oktober 2006 ein neues Projekt eingeweiht: Ein Ambulanzzentrum.

Dabei bleibt es unser Prinzip, dass wir neben den persönlichen Hilfen für Menschen aus den verstrahlten Gebieten auch „Leuchtturm“-Modelle schaffen als Zeichen gegen Tschernobyl.

Mit diesem Bauvorhaben möchten wir zwei Aufgaben verfolgen:

a) Nach dem Bau von über 50 Lehm-Wohnhäusern sollte ein ökologisches Modellhaus anderer Bautechnik entstehen: Eine Konstruktion in Holztafelbauweise mit besonderer Schilfplattenisolierung erfüllt Niedrig-Energie-Standards. Gleichzeitig sollen Sonnenkollektoren, Fotovoltaik und eine Holzhackschnitzel-Heizung die Strom- und Wärmeversorgung auch für Nachbargebäude wie Schule, Kindergarten und Dorfsovjet mit abdecken.
b) Im Haus entstand eine kleine, aber gut ausgestattete Ambulanz, um die Bevölkerung - gerade auch die Kinder - vor Ort umfassend medizinisch zu versorgen. In enger Verbindung mit dem 30 Kilometer entfernten Bezirkskrankenhaus werden ambulante Behandlungen und soziale Betreuung im Wohnbereich angeboten. Dieses Modell, das auch auf andere ländliche Regionen in Belarus übertragen werden kann, führt zu einer Verbesserung der Lebensqualität unserer Umsiedler mit den vielen kleinen Kindern und der Bevölkerung der umliegenden Dörfer.

Eine Planungsgruppe - mit dem Arzt Dr. Lutz Brügmann, dem Architekten Till Redenz, dem Zimmermeister Hubert Heinrichs und dem weißrussischen Bauleiter von ÖkoDom Pjotr Greibowski - erstellte das Konzept und stimmte es über unseren ÖkoDom-Geschäftsführer Juri Suprinowitsch mit den zuständigen Institutionen in Belarus ab. Die Landesregierung in Minsk gewährte einen Zuschuss zu der Heizungsinstallation zu gewähren und der Wasser- bzw. Abwasserversorgung.

Die festliche Einweihung und Übergabe an den Kreis Mjadel fand am 24. Oktober 2006 in Sanarotsch statt.

Im Jahr 2010 wurde das Ambulanzzentrum vom belarussischen Gesundheitsministerium mit einem "1. Preis für besonders gute, medizinische Versorgung" ausgezeichnet.

Nachfolgend einige Bilder vom Ambulanzzentrum und der Einweihung.


Gute Arbeit der Zimmerinnen und Zimmerer

Holztafelbauweise mit Schilffüllung

Detailaufnahme des Daches

Dachstuhl

Richtfest

Schlüsselübergabe

Das fertiggestellte 1. Ambulanzzentrun
   
Illustration